Checkliste zur Heirat in Deutschland

wenn Braut noch auf den Philippinen lebt

 

Deutscher

Filipina

x x
O Personalausweis O Passport
O Abstammungsurkunde O Affidavit (Eidesstattliche Erklärung der Eltern oder Verwandten zur Ledigkeit)
O Auszug aus dem Familienstammbuch (wenn schon einmal verheiratet) O Certificate of Birth (auf fälschungssicherem SECPA Papier)
O Aufenthaltsbescheinigung O Cumunity Tax (Meldebescheinigung)
O Verpflichtungserklärung O Parent Consent (wenn Braut 18-21 Jahre alt)
O Einkommensbescheinigung O Parent Advice (wenn Braut 22-25 Jahre alt)
O Nachweis über Wohnraum O Medizinische Untersuchung

O

Vollmacht der Braut zur Aufgebotsbestellung O Teilnahme an einem Kurs für Filipinos die ins Ausland gehen
x

x

Wo bekommt man was?

x
Affidavit, Parents Consent, Parents Advice:
Eidesstattliche Erklärung, in Anwesenheit von 2 Zeugen, beim Notar. Braut muss mit anwesend sein.
x
Certificate of Birth:
National Statistic Office (NSO), Quezon City, Metro Manila
x
Comunity Tax:
Bei der Heimatbehörde (Municipality)
x
Medizinische Untersuchung:
Bei jedem Ärztezentrum oder Krankenhaus
x
Beglaubigung der Papiere:
Department of Foreign Affairs (DFA), Passay City, Metro Manila
Office of the President, Malacanang, San Miguel, Metro Manila
x

Achtung: Die philippinischen Papiere sind nur ein halbes Jahr gültig. Es ist also sinnvoll sie alle gleichzeitig zu besorgen. Die Braut sollte alle Papiere in doppelter Ausfertigung besorgen, damit parallel zum Visaantrag in Deutschland bereits das Aufgebot bestellt werden kann. Ob die philippinischen Papiere ins Deutsche übersetzt werden müssen, liegt im Ermessen des Standesbeamten. Ebenso liegt es in seinem Ermessen, ob diese Übersetzung durch einen vereidigten Übersetzer zu erfolgen hat. Es schadet auf keinen Fall, die Papiere selbst zu übersetzen und in dieser Form dem Standesbeamten vorzulegen. Eventuell freundlich darauf hinweisen, dass der Standesbeamte doch genug Englisch versteht um die Richtigkeit der Übersetzung prüfen zu können.

x

Die Vorgehensweise

1. Ausländerbehörde: Auf der Ausländerbehörde ist die so genannte Verpflichtungserklärung auszufüllen, sowie ein Einladungsschreiben für die Braut vorzulegen.

Mein Tip: Die Verpflichtungserklärung kann auch auf der deutschen Botschaft in Manila abgegeben werden. Dies ist zu empfehlen, da die Botschaft sehr genau prüft, ob sich die Verlobten kennen. Wenn der Verlobte noch nie auf den Philippinen war, wird i.d.R. kein Visa erteilt.

Die Ausländerbehörde wird ihre Zustimmung erst dann erteilen, wenn der Termin zu Heirat beim Standesamt festliegt.

Mein Tip: Solange die Braut sich um das Visa in Manila kümmert, mit den doppelten Papieren beim Standesamt vorsprechen.

2. Beantragung des Visums: Das Visum wird unter Vorlage der oben genannten Papiere (medizinische Untersuchung sollte erst kurz vor der Abreise vorgelegt werden) bei der deutschen Botschaft in Manila beantragt.

Mein Tip: Die philippinischen Papiere müssen i.d.R., auf Anfrage des Standesamts bzw. OLG legalisiert werden. Da die deutsche Botschaft keine Legalisierungen mehr durchführen darf, wird sie hiermit einen so genannten Vertrauensanwalt beauftragen. Die Kosten hierfür sind vom Antragsteller zu tragen. Es empfiehlt sich um Zeit zu sparen (die philippinischen Papiere sind nur 6 Monate gültig), bereits bei der Visabeantragung die deutsche Botschaft zu bitten, die Papiere legalisieren zu lassen.

3. Bestellung des Aufgebots: Parallel zu Punkt 1. und 2. wird das Aufgebot bestellt.

 

Die oben aufgeführte Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit. Sie wurde von mir nach bestem Wissen aufgrund meines Kenntnisstandes im Mai 2003 erstellt.

zurück