Filipino Time
die hohe Kunst unpünktlich pünktlich zu sein

Filipinos haben ein anderes Zeitverständnis als wir Europäer. Je weiter man sich von den großen Städten und Metropolen entfernt, je unwichtiger wird die Zeit. In der Anwendung des guten deutschen Merksatzes: "Die Pünktlichkeit ist eine Zier, doch leichter geht es ohne ihr.", haben die Filipinos höchste Perfektion erreicht. Das ganze nennt man dann Filipino Time.

Pünktlichkeit wir oft als unhöflich angesehen. Wer auf den Philippinen für 8:00 pm privat eingeladen wird der sollte es tunlichst vermeiden vor 8.30 Uhr zu erscheinen. Es könnte sonst passieren, daß er die Frau des Hauses noch beim Hausputz antrifft, während der Mann noch der Sau hinterherjagt, die an diesem Abend verspeist werden soll. Wer pünktlich erscheint wird auch als Fressack angesehen, der nur gierig auf Essen und Trinken ist.
In der Regel gilt: Je wichtiger der Gast, desto später wird er erwartet.

Anders sieht es im Geschäftsleben aus. Hier ist Pünktlichkeit oberstes Gebot. Auch bei privaten Verabredungen mit Personen, die aufgrund ihrer Stellung mit dem europäischen Zeitbegriff vertraut sind, ist Pünktlichkeit angebracht.

Mit ein wenig Fingerspitzengefühl kommt man recht schnell dahinter, wieviel Pünktlichkeit zum jeweiligen Anlaß erwartet wird. Zur Not wartet man vor dem Haus, bis die ersten Gäste eingetroffen sind. Wenn sich der Platz langsam füllt, so bedeutet dies nicht etwa, daß dort eine Demonstration stattfindet, nein es handelt sich um andere Gäste, die die selbe Idee hatten.

Dem Fremden wird auch nicht verübelt, wenn er nach der Nennung des Termins fragt: "8:00 pm or 8.00 pm Filipino Time."  Meist ist ihm ein Lacher gewiß.

Wer in Deutschland Kontakt zur philippinischen Gemeinde hat, der stellt fest, daß auch hier die Filipino Time gilt. So sehr dies manchmal nervt, so wohltuend kann dies anderseits auch sein, in unser all zu hektischen Gesellschaft.

Hauptseite Inhaltsverzeichnis Andere Länder - Andere Sitten