Warum habe *ICH* mich zusammen mit Sweedha im Juli für eine Heirat in Deutschland statt auf den Philippinen entschieden?



1. Laut deutsch-philippinischer Verwandtschaft ist die Heirat auf den Philippinen einfacher als in Deutschland. (Damals, als sie geheiratet haben, sicherlich.) Man braucht "nur" ein Ehefähigkeitszeugnis. Laut *meinem* Düsseldorfer Standesamt ist aber der Papieraufwand für mein Ehefähigkeitszeugnis und für eine Heirat "hier" absolut identisch. Dann lieber hier heiraten und man bekommt quasi "nebenbei" bereits das Visum für Deutschland.

2. Heiratet man auf den Philippinen, gilt zunächst einmal auch hier in Deutschland philippinisches Güterrecht, bei dem der finanziell stärkere Partner (dürfte wohl idR der deutsche Ehepartner sein) deutlich schlechter gestellt ist. Dies *kann* später in Deutschland mit einem Ehevertrag zwar wieder geändert werden, dafür muss aber der Partner erst einmal zu diesem Vertrag zustimmen, in dem er erheblich schlechter gestellt wird.
(Die deutsche Gütergemeinschaft umfasst das Familienvermögen *ab* dem Zeitpunkt der Eheschliessung, die philippinische Gütergemeinschaft kennt nicht diese zeitliche Abgrenzung.)

3. Neben dem Papierkram mit den Papieren der Ehefrau um hier ein Ehefähigkeitszeugnis zu erhalten, kommt später auf den Philippinen *nach* der Heirat noch ein *zusätzlicher* Wust an Arbeit mit Familienstammbuch und Zertifizierung der Heiratsurkunde auf einen zu.

4. Es finden sich hier zahlreiche Aussagen, daß die Visabeantragung für die verheiratete Frau deutlich länger dauert als die Beantragung eines Verlobungsvisums zur Heirat in Deutschland.

5. Ich setze mich als Deutscher lieber hier vor Ort (Telefon, Internet, Drucker im Haus) mit der Ausländerbehörde auseinander, als in Manila mit der deutschen Botschaft bei immer näher rückendem Abreistermin.

6. Mir persönlich ist es lieber, wenn vor der Heirat bereits von deutschen Behörden alle ggf. auftretenden Probleme abgeklärt worden sind. Es ist nicht schön festzustellen, daß man zwar in den Philippinen als verheiratet gilt, die Ehe aber hier nicht gültig ist, weil die vorhergehende Scheidung der Ehepartnerin nicht rechtsgültig ist oder weil sich deren früherer Ehemann als philippinischer Matrose irgendwo aus dem Staub gemacht hat, oder oder oder.

7. Meine philippinische Verwandtschaft hat mir VIEL zu rosig geschildert, wie einfach doch eine Heirat auf den Philippinen wäre. Das stank bereits zehn Meilen gegen den Wind. :-)

Andreas Martini (Oktober 2002)

Heiraten in D. oder auf den Phils

Gastautoren