Warschau liegt in Palästina

Im Jahr 1943 dringen deutsche Truppen und SS-Verbände in´s Warschauer Getto ein und hinterlassen Tod und Vernichtung.

Im Jahr 2002 dringen israelische Truppen in´s Flüchtlingslager Dschenin ein und hinterlassen Tod und Vernichtung.

Die Ereignisse ähneln sich, der Schauplatz ist ein anderer. Die Unterdrückten von gestern sind die Unterdrücker von heute.

Wenn schon das Volk Israel nichts aus seiner Geschichte gelernt hat, wer soll dann überhaupt etwas lernen.

Was zur Zeit im heiligen Land geschieht, ist nichts anderes als ein moderner Holocaust. Sicherlich, Israel hat alles Recht der Welt, sich gegen terroristische Angriffe zur Wehr zu setzen. Doch wo bleibt die Verhältnismäßigkeit der Mittel? Allein die täglichen Zahlen der Toten auf beiden Seiten sprechen eine deutliche Sprache.

Ich frage mich, wann wird die Weltgemeinschaft den Mut haben den Israelis den Persilschein zu entziehen, den sie aufgrund des ihnen widerfahren Unrechts erhalten haben. Wann werden Regierungschefs wie Sharon, neben anderen Kriegsverbrechern vor dem internationalen Gerichtshof angeklagt.

WICHTIG: Um irgendwelchen Mißverständnissen vorzubeugen. Ich bin kein Antisemit aber ich empfinde tiefen Abscheu vor jenen, dei die Menschrechte mit Füßen treten und im Moment sind das, unter anderem, die Israelis. Ich unterscheide deutlich zwischen Juden und Israelis.

21.04.2002 Rudi

zurück